Hans Freiherr von Wimpffen

Hans Freiherr von WimpffenHans Maria Karl Alfred Gustav Freiherr von Wimpffen, geboren am 25.April 1898 in Graz, Abitur in Wiener-Neustadt am k.u.k.Maria-Theresianischen Gymnasium, Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Graz. Nach dem Studium Ausbildung zum Bankkaufmann bei Steirer Bank AG in Wien.

Am 1.Februar 1918 Eintritt in das Ulanenregiment Nr. 19 als Fähnrich, Anfang 1919 Leutnant im Dragonerregiment Nr.5. Im Rahmen dieses Regiments übernahm er das Kommando des Kavallerie-Telefon-Zugs.
Der Friedensschluß erreichte das Regiment an der Ostfront. Nachdem ein Großteil des Regiments sich aus Kroaten und Serben rekrutierte, löste es sich bald auf, die Soldaten kehrten heim in die neugebildeten Nachfolgestaaten Serbien und Kroatien.

Auch Wimpffen kehrte an den Standort des Regiments in Graz zurück und nahm dann tätigen Anteil an der Bildung des neuen österreichischen Bundesheers: seine 5. Schwadron bildete die erste Kavallerieeinheit des neuen Bundesheers.

Nach der Besetzung Österreichs durch das faschistische Deutschland, wurde Wimpffen Leutnant d.R. der deutschen Wehrmacht; 1942 erfolgte die Einberufung zur Luftgaunachrichtenabteilung Nr.17 im Range eines Oberleutnants. Im Dezember 1942 Übernahme in die Nachrichtenabteilung 6 als Hauptmann.

Hans Maria Karl Freiherr von Wimpffen heiratete 1938 Franziska Gräfin Attems-Heiligenberg. Sie hatten zwei Kinder: Karl und Johanna.