Felix Victor Charles Emmanuel de Wimpffen, Baron de l’Empire

Felix Victor Charles Emmanuel de Wimpffen
war  der vierte Sohn von Francois de Wimpffen, geboren am 1.November 1778  – gestorben an den Verletzungen,die er in der Schlacht von Polotzk erhielt, am 21. Juli 1813 in Paris.

Er wählte die militärische Karriere in Frankreich und trat als junger Mann in ein elsässisches Freiwilligenbataillon ein. Am 1. Januar 1792 wird sein Bataillon nach Ribeauville versetzt. Wenig später wurde das Bataillon in die  revolutionäre französische Rheinarmee eingegliedert. Am 15. Juni 1792 ernannte man ihn zum lieutenant-colonel en second in seinem Bataillon, wenig später , am 31,August  erhielt er die Führung des Bataillon  mit 14 Jahren! Der Divisionskommandeur annullierte verständlicherweise diese Rangerhöhung, die die Mannschaft des Bataillons einstimmig beschloss. Offensichtlich war der junge Mann  – seine Brüder und Cousins kämpften in den revolutionären Armeen Frankreichs  – durch Begeisterung für die Sache der Revolution aufgefallen, vielleicht gepaart mit Tapferkeit.

Wimpffen nahm an allen Feldzügen der revolutionären Armee in Deutschland, in den Niederlanden und Belgien teil.

1809 kämpft er als Major im 51.Infanterieregiment bei Wagram; nachdem sein Regimentskommandeur ,Oberst Delga getötet wird, übernimmt Wimpffen das Kommando dieses Regiments.Für seine Verdienste in der Schlacht von Wagram zeichnet ihn Napoleon mit dem Legion d’honneur aus, ein Jahr darauf verleiht ihm Napoleon den Titel eine “Baron d’Empire” . Es ist anzunehmen, dass er wusste, dass auf der österreichischen Seite der General Maximilian von Wimpffen und dessen Bruder, Georg von Wimpffen seine Gegner waren. Maximilian war Generalstabschef der österreichischen Armee, Georg wurde in der Schlacht tödlich verwundet.

1810 ist er bereits Oberst und  Kommandeur des 1.Linienregiments  Er wird mit seinem Regiment ein Verband der Großen Armee und marschiert unter dem Kommando des Marschall Oudinot in Russland ein. Am 18. August kämpft er an der Spitze seines Regiments in der Schlacht bei Polotsk; eine Kanonenkugel zerschmettert sein linkes Bein. Die schwere Verletzung zwingt ihn, das Regimentskommando abzugeben. Auf Befehl des Marschall Oudinot wird er nach Besancon gebracht, von  dort nach Paris. Doch der Wundbrand konnte nicht beherrscht werden und so starb Felix Victor de Wimpffen am 21. Juli 1813 in Paris.  Er erlitt das selbe Schicksal wie sein Vetter , der russische Generalleutnant Grigorij Franzowitsch de Wimpffen, der in der Schlacht von Austerlitz am 2. Dezember 1805  durch Schwerthiebe schwer verwundet wurde und auf Napoleons Befehl nach Luneville gebracht wurde, wo er verstarb.

Napoleon verlieh ihm am 21. April 1811 den Titel eines “Baron d’Empire” und ein für die napoleonische Zeit typisches Wappen. Es zeigt den alten Wimpffen’schen Widder, den gallischen Hahn und Schwerter.

Felix Victor Charles Emmanuel de Wimpffen war nicht verheiratet; im Dezember 1810 hat in der Garnisonstad Leeuwarden eine junge, 18 jährige Frau namens Cornelie Breda kennengelernt. Aus der Bekanntschaft wurde eine Liebesbeziehung. Ein Jahr später gebar Cornelie Breda eine Jungen, der in der Taufe den Namen Felix Emmanuel erhielt. Er ist der später berühmt gewordene Sedan-General. Cornelie BREDA  wurde am 29.Juli 1789 in Zevenbergen (Belgien) geboren. Sie starb mit 31 Jahren 1821 in Leeurwarden (Belgien)

Photoraphie der Cornelie BREDA; Recherchiert und dieser Homepage zur Verfügung gestellt von Jean-Pierre ALLART, Bruyeres-et- Montberault.

Als die Grandee Armee in Russland einmarschiert, führt Oberst Felix Victor das 2.Regiment.Gleich zu Beginn des Feldzugs verfasst er am Ufer des Nemen sein Testament; darin anerkennt er das Kind der Cornelie Breda als das eigene Kind und vermacht der jungen Frau alles, was er besitzt. Wenig später, am 18. August trifft ihn in der Schlacht von Polotzk eine Kanonenkugel am linken Bein. Die Verletzung ist nicht lebensgefährlich, er wird versorgt: doch die Atmung wird schwächer, er leidet unter furchtbaren Schmerzen. Man beschließt,ihn zurückzuführen in die Heimat, zunächst nach Besancon.Doch die Ärzte können nicht helfen,der Wundbrand ist nicht aufzuhalten. Am 2.April 1813 bringt ihn sein Regiment nach Paris.Es folgen noch zwei Monate Leiden, er stirbt am 21.Juli 1813 in Paris.

Wimpffen erhiielt von Napoleon die Legion d’Honneur( wie später auch sein Sohn, Emmanuel Felix) und die “Wappenvermehrung  mit der “Krone” des Baron d’ Empire.