Jean Leopold de Wimpffen

alt

Jean Leopold de Wimpffen, geb. 13.Januar 1677 in Hagenau.Elsass -gest.5.August 1744 in Colmar.
Gemälde von Clara de Both nach einem Miniaturbild der Familie Varine-Bohan,Paris(Therese de Wimpffen war die Tochter des Generals Georges de Wimpffen,verheiratet mit dem Oberst Varine-Bohan)

Jean Leopold war ein Sohn von Johann Georg von Wimpffen,( gestorben am 5. August 1692 in Hagenau) und Begründer der elsässischen Linie der Familie von Wimpffen.Er verließ 1706 Hagenau und nahm seinen Wohnsitz in Colmar, wo er im Laufe seines Lebens hohe Ämter in der Stadt bekleidete.  1707 heiratete er in Colmar die Tochter eines  reichen Weinbauern, Marie GÜNTZER . Sie starb 1713 in Colmar. Durch den frühen Tod seiner Frau wurde Jean Leopold einer der reichsten Weinbauer in Colmar. 1714 vermählte er sich das zweite Mal mit Marie Tanner.( 1692- 1769) Das Ehepaar hatte 10 Kinder, sieben starben im Kindesalter.

Sein Sohn,  Jean Leopold II. de Wimpffen (1735 -1790)  absolvierte an der Universität Strassburg  ein Jurastudium.Am 11.August 1758 erhielt er sein Abschlußdiplom und wurde bald darauf Mitglied des Juristischen Rats von Elsass.Auch eröffnete er eine Anwaltpraxis und in dieser Eigenschaft wurde er Mitglied des Stadtrates von Colmar. Er heiratete die Tochter eines Colmarer Notars, Marie Fellmann. Die Ehe blieb kinderlos. 1769 erbte er ein Weingut in Hattstadt. Er starb 1790 in diesem Ort. Seine umfangreichen Güter erbte seine Schwester,Odile de Wimpffen.

Jean Thadee de Wimpffen,( 1718 – 1782) ein Sohn von Jean Leopold I. widmete sich ebenfalls dem Weinbau. Er verzichtete in den folgenden Jahren auf seinen deutschen Adelstitel . Sein Sohn, Jean Leopold III. Wimpffen ging zum Militär,war  Mitglied der Jungen Garde Napoleons. 19

Er und seine Nachkommen besaßen in Colmar, in der der Rue des Juifs Nr.254 ein Haus,das bis 1879 der Familie von Wimpffen gehört hat.Georges de Wimpffen, der spätere Weltkriegsgeneral und Militärgouverneur von Wiesbaden verkaufte das Anwesen, nachdem sein Sohn,Jean 1918 den Heldentod  fand.
Sein Geburtshaus in Hagenau blieb bis Ende des 18.Jahrhunderts im Besitz der Familie. Heute befindet sich in diesem Haus am Place d’Armes die Brasserie du Tigre.(Besitzer: Andre Rempp1985)